Wichtige Weichen gestellt

Überacker, Dr. Mittelviefhaus, Friedrich

Ein letztes Mal begrüßte Dr. Ernst Grigat die ChemCologne-Mitglieder auf der diesjährigen, sehr gut besuchten Mitgliederversammlung bei Lanxess in Köln. Der scheidende ChemCologne-Vorstandsvorsitzende verkündete zugleich seinen Abschied von der Currenta, die er kurz zuvor im Rahmen einer Umstrukturierung zum 31. März verlassen hatte. Bei dieser Gelegenheit stellte Grigat auch seinen Nachfolger Lars Friedrich vor, der nicht nur Grigats Nachfolge als Chempark-Leiter bei der Currenta sondern auch als Mitglied im ChemCologne-Vorstand antritt. Letzteres wurde im Verlauf der Sitzung dann per Abstimmung ohne Gegenstimmen bestätigt. Auch Dr. Ulrich Soenius von der IHK zu Köln wurde neu in den Vorstand gewählt. Zum Vorsitzenden des Vorstands rückte Dr. Clemens Mittelviefhaus, Geschäftsleitung InfraServ Knapsack, auf, Lars Friedrich ist nunmehr sein Stellvertreter. Friedrich Überacker (AGV Chemie Rheinland) bleibt Schatzmeister.

Den Programm-Auftakt nach Grigats Begrüßungsrede übernahm allerdings erst einmal Gastgeber Lanxess in Person von Dr. Hartwig Schlesiger, Head of Chempark Office Lanxess. Schlesiger stellte den Zuhörern nach erfolgreichem Konzernumbau die neue Lanxess vor: Stabil, profitabel und auf Wachstumskurs. Strategisch und operativ, so Schlesiger, war 2016 ein starkes Jahr für Lanxess: Arlanxeo, ein Global Player für Kautschuk ging neu an den Start, von Chemours wurde als neues Geschäft „Clean & Disinfect“ integriert und mit der Chemtura-Akquisition befindet sich Lanxess auf dem Weg zu einem globalen Additiv-Anbieter. Vor diesem Hintergrund konnte Schlesiger resümieren, dass Lanxess sowohl organisch als auch durch Zukäufe über eine hohe Wachstumsdynamik verfügt. 

Im Anschluss folgte der Bericht des Geschäftsführers Daniel Wauben, der dem Auditorium einen Rückblick auf das Jahr 2016 präsentierte mit soliden Zahlen, einer inzwischen vorliegenden neuen Imagebroschüre und vielfältigen ChemCologne-Aktivitäten und Arbeitskreisen. Im Fokus unter anderem die erfolgreiche Schüleraktion „Meine Position ist spitze!“, die auch 2017 weiter fortgesetzt wird.

Danach gab Wauben noch einen Ausblick auf die weiteren Veranstaltungen 2017 wie beispielsweise den ChemCologne Kooperationstag, der nach einer Pause 2016 am 13. Juli 2017 im Hauptgebäude der Uni Köln mit neuem Konzept fortgesetzt wird. Zum diesjährigen Fokusthema des Kooperationstages „Digitalisierung“ hat ChemCologne bereits Startup-Unternehmen aus Köln eingeladen, die zu diesem Thema interessante Geschäftsmodelle für die Chemieindustrie vorstellen werden. Wauben: „Weitere Startups, aber auch unsere Chemieunternehmen werden das Programm komplettieren. So sollen im Bereich der Digitalisierung neue Kooperationen angestoßen werden“

Über den Kooperationstag hinaus soll 2017 auch ein Workshop-Format zum Thema Digitalisierung ins Leben gerufen werden. Nach der Veranstaltung an der Leverkusener Brücke wird es auch noch weitere ChemCologne-Netzwerktreffen geben. Und nicht zuletzt wird am 10. Oktober 2017 auch wieder das Chemie-Forum im Baykomm in Leverkusen stattfinden. Auch die diversen ChemCologne-Arbeitskreise werden fortgesetzt. Wauben: „Wir freuen uns auf ein weiterhin spannendes Jahr.“