ChemCologne zu Gast bei… Chemelot

Rundgang über den Chemelot Campus

Niederländischer Chemiepark war Ziel des Netzwerktreffens

Wie im letzten Jahr, als ChemCologne im Antwerpener Hafen zu Gast war, organisierte das Netzwerk auch in diesem Jahr ein Treffen für seine Mitglieder im benachbarten Ausland. Am 7. November war die ChemCologne-Delegation im niederländischen Sittard-Geleen im Chemiepark Chemelot, einem der größten Chemieparks der Niederlande, zu Gast.

Chemelot Managing Director Joris de Beer, der Managing Director des Standort-Dienstleisters Sitech Services, Frenk Thewissen, Chemelot Campus CEO Bert Kip sowie Jos Visser, Managing Director der Utility Support Group (USG), einem Joint Venture der Standortunternehmen SABIC und Sitech, gaben den ChemCologne-Gästen einen Überblick über die Ziele und Pläne von Campus und Chemiepark. Denn Chemelot besteht aus zwei Teilen, dem Brightlands Chemelot Campus und dem Chemelot Industriepark. Brightlands Chemelot Campus ist ein bedeutender Wirtschaftsstandort für Unternehmen und Bildungs- und Forschungseinrichtungen im Bereich Chemie und Materialien. Hier entstehen jährlich 200 neue Patente. 1.730 wissenschaftliche Mitarbeiter (Stand 2015) und 660 Studenten sind hier tätig. Um die Entwicklung des Brightlands Chemelot Campus voranzutreiben, wird in Forschungseinrichtungen, einen Kapitalfonds für Unternehmen, einen Lehrplan und in Immobilien investiert. Offene Innovation spielt dabei eine zentrale Rolle. Auf dem Brightlands Chemelot Campus sind 74 Unternehmen und Institute ansässig, die auf den Gebieten Ausbildung, Forschung, Entwicklung und Produktion tätig sind. Ziel bis 2023 sind 2.900 Mitarbeiter, 1.000 Studenten sowie rund 100 Unternehmen.

Der zweite Teil von Chemelot ist ein Industriepark mit einer Gesamtfläche von über 800 Hektar. Inzwischen sind dort mehr als 70 Unternehmen ansässig.  Bei einer Busrundfahrt durch den Chemiepark konnten sich die Teilnehmer ein Bild von dem Areal machen. Mit 50 Hektar Freifläche steht noch ausreichend Platz für Investitionen zur Verfügung.

Wie Chemelot-Geschäftsführer Joris de Beer berichtet, will Chemelot in seiner Gesamtheit bis zum Jahr 2025 die Zahl seiner Mitarbeiter von 8.000 auf über 10.000 steigern. Die Zahl der wissenschaftlichen Mitarbeiter soll in dieser Zeit von 1.730 auf über 4.000 anwachsen. Aus rund 50 Produktionsunternehmen sollen bis 2025 über 65 werden. Und aus den 50 Start-ups auf dem Campus werden nach den Plänen der Chemelot-Manager über 100 Start-ups. Große Bedeutung sollen dabei zukünftig auch erneuerbare Energien und Bio-Rohstoffe erlangen. Damit einhergehen soll eine Umsatzsteigerung von zehn auf über 12,5 Milliarden Euro.